_

_

Sonntag, 1. September 2013

Neu auf Kickstarter - 36. Kalenerwoche

Hinterlasse einen Kommentar
Tide of Iron war lange das Aushängeschild der WWII-Simulationen. Es wirkte einfach frischer als das mittlerweile etwas eingestaubte Axies and Allies. Lange kam keine Erweiterung, aber nun ist sie also da. Ungewohnt über Kickstarter aber was soll es. Alternativ findet man diese Woche noch eine Art Tower-Defence-Spiel im Orbit und eine Alternative zu einem bekannten Party-Spiel.

Terrible Things
Das wirklich originelle an Terrible Things ist die Gestaltung der Kampagne. Angefangen vom äußerst amüsanten Introvideo bis hin zu den absurden Pledgelevels (für 10.000$ kann man dem Designer ein Tattoo seiner Wahl andrehen). Es passt einfach alles in das Gesamtkonzept. Spielerisch ist allerdings wenig originell. Terrible Things ist mehr ein Mix aus Trivial Pursuit und Scharade mit amüsanten, nicht jugendfreien Aufgaben. Wer Alternativen zu den immer selben Partyspielen sucht, der macht hier für 40,00$ inkl. Versand sicherlich einen guten Deal.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 60%



Septikon: Uranium Wars
In Septikon übernehmen zwei Spieler die Kontrolle von Raumstationen im direkten Duell mit einem Konkurrent. Das Ziel dabei ist den Gegner zu zerstören und die Vorherrschaft im Weltall und somit die Kontrolle über Uran zu bekommen. Septikon hebt sich dabei spielerisch von bisher erschienen Titeln ab. Die Raumstation besteht aus unzähligen Komponenten, welche alle unterschiedliche Effekte auslösen können: Kämpfen, steuern, ausweichen, usw. Diese Effekte werden durch Bots ausgeführt, welche wiederum geschickt positioniert werden wollen, um jederzeit an sinnvolle Aktionen heranzukommen. Septikon wird aus Deutschland verschickt und kostet 75,00$ inkl. Versand. Aufgrund des niedrig angesetzten Fundinggoals, ist zudem noch mehr als genug Platz für Stretchgoals und die Verbesserung von Material.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 99%

Tide of Iron: Stalingrad
Die erfolgreiche WWII Simulation Tide of Iron geht mit seiner neusten Erweiterung Stalingrad nun also auch den Weg des Crowdfundings. Sicherlich keine schlechte Idee der Publisher, da die Brettspielreihe äußerst beliebt ist und die Finanzierung somit ein Selbstläufer werden wird. 125,00$ liegt jedoch weit über dem normalen Preis, welche normalerweise eine Erweiterung von Tide of Iron gekostet hatte. Es lohnt sich hier also mehr denn je auf Sammelbestellungen oder den Vertrieb im Inland zu warten. Spielerisch bietet die neue Kampagne gewohnt gute Qualität mit neuen Einheiten, Karten, Orten und Szenarien. Wer auf WWII steht, der kommt an Tide of Iron nicht vorbei - und schon garnicht an den Erweiterungen.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 100%

sämtliche Bilder sind von www.kickstarter.com bzw. vom jeweiligen Verlag (hier Terrible People, Hobby World USA, 1A Games)

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen