_

_

Mittwoch, 2. Oktober 2013

MonkeyTales - Rum um´s Rondell

Hinterlasse einen Kommentar
Rondell. Eggertspiele. Mac Gerdts. Ganz schön einseitig sind heute die MonkeyTales. Das mag aber daran hängen, dass Mac Gerdts den Rondell-Mechanismus salonfähig beim Brettspiel gemacht hat. Nach ersten Erfolgen scheute er sich auch nicht den Mechanismus weiter zu nutzen und teilweise weiterzuentwickeln.

Imperial 2030
Auf den ersten Blick wirkt das Spiel wie ein weiterentwickeltes Risiko. Wer sich aber den den Spieltisch setzt, der merkt schnell, dass Imperial 2030 nichts mit Risiko zu tun hat. Der Nachfolger des gleichnamigen Vorgängers (ohne 2030) nutzt Spielprinzipien, die erst nach mehrmaligem Spielen voll verstanden werden. Man kauft Anteile an einer Nation um diese sodann als größter Anteilseigner zu bestmöglichem wirtschaftlichen Erfolg zu führen - oder auch mal ganz das Gegenteil, wenn es mehr Profit bedeutet. Heruntergebrochen hat Imperial nichts mit den kleinen Panzern und Schiffen zu tun. Es ist ein reines Wirtschaftsspiel, dessen Konsequenzen einer jeden Aktion für Einsteiger schwer einschätzbar sind. Trotz allem - wenn verstanden - ein einzigartiges und tolles Rondellspiel.


Klassische Wirtschaftssimulation im Risikogewand. Einfach zu erlernen - schwer zu meistern.

Antike
Das Wettrüsten in der Antike täuscht. Einmal verstanden geht es in diesem Rondellspiel um ein Wettrennen. Wer schafft es am schnellsten und effektivsten die erforderlichen Siegpunkte zu erringen. Nicht selten gewinnt der Spieler, der sich völlig aus dem militärischen Wettrüsten herausgehalten hat. Das Rondell in seiner einfachsten Form mit wenigen kniffligen Entscheidungen in der Aktionsauswahl selbst. Aufgrund schneller Spieldauer und variabler Spieleranzahl jedoch ein interessantes Spiel mit einiger Kurzweil.


Wettrennen um die meisten Berühmtheiten in der antiken Welt. Das Rondell in seiner einfachsten Form

Navegador
Das Rondell in der Zeit der Entdeckungen. Es gilt neue Territorien zu erschließen und Kolonien zu gründen, die neu gewonnenen Waren zu handeln oder lästige Mitstreiter aus dem Rennen zu werfen. Wie auch alle anderen Gerdts Spiele überzeugt auch dieser Titel mit einfachem und praktischem Spielbrett, viel Holz und klassischen Euromechanismen. Wer schafft es am Ende die beste Engine zu bauen und die Siegpunkte zu generieren?

Das Rondell in der Zeit der Entdeckungen

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen