_

_

Sonntag, 1. Dezember 2013

Neu auf Kickstarter - 49. Kalenderwoche

2 comments
Dass es auch bei Kickstarter schwarze Schaafe gibt, das wusste eigentlich jeder nach dem damaligen Debakel des Monopoly-Cthulhu-Klons, nach dessen erfolgreichem Funding sich der Projektersteller mit neuem Ferrari und Villa nach Miami-Beach absetzte.
Eigentlich wollte ich diese Woche die Kickstarternews richtig groß aufziehen mit einer Riesenmeldung: Heroquest kommt zurück! Doch leider scheinen die Jungs vom Gamezone die Rechnung ohne die aktuellen Lizenzinhaber gemacht zu haben. Interessant dabei ist aber, dass während der Kampagne diese nicht müde wurden zu erwähnen, dass die Lizenzrechte geklärt seien. Es stellte sich aber nun heraus, dass dies wohl nur eine dreiste Lüge war.
Für mich nicht schade drum. Es gibt halt nur ein Heroquest. Mag sein, dass da Nostalgie mitschwebt, aber sei es drum!

Police Precinct: Second Edition
Bereits vor zwei Wochen hatte ich angekündigt, dass Police Precinct eine Kickstarterkampagne für eine zweite Edition starten wird. Bereits wenige Tage nach Erstellung ist diese bereits zur Hälfte finanziert. Doch was ist neu an der neuen Version? Einerseits sollen die schlecht formulierten Regeln überarbeitet werden, aber andererseits das Ganze Paket auch grafisch aufgepeppt werden. Was man bisher so sieht, wirkt allerdings zwar optisch anders, aber für mich persönlich wenig aufgepeppt. Außerdem nutzt CommonManGames die Chance und korrigiert die teilweise haarsträubenden Schreibfehler auf dem Spielbrett. Kostenpunkt für Europäer sind 80,00$ inkl. Versand. Zudem besteht die Möglichkeit für all diejenigen, welche die Kampagne für die erste Erweiterung verschlafen haben, diverse Pledgelevels zu nutzen, welche das Upgradekit für die Inhaber der ersten Edition anbieten. Prinzipiell sollen alle kommenden Erweiterungen für Inhaber beider Editionen hergestellt werden. Das hört man gerne.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 90%

Dark Horse: Rebels and Rogues
Das Basisspiel zu Dark Horse war so etwas wie ein Pionier der Brettspiel-Kickstarter-Szene. So war es nämlich das 43te über Kickstarter finanzierte Brettspiel. Nach einiger Zeit haben sich die Jungs von Knight Works dazu durchgerungen eine Erweiterung zum Western-Aufbauspiel auf den Markt zu werfen. Rebels and Rogues bringt historische Persönlichkeiten ins Spiel und ermöglicht den Spielern ihren Charakter weiter zu definieren und noch mehr Profil zu verleihen. Da das Basisspiel nicht mehr zu humanen Preisen erhältlich ist, trifft es sich gut, dass ein Pledgelevel auch dieses mitanbietet. 35,00$ für die Erweiterung inkl. Versand und 85,00$ für Basisspiel und Erweiterung. Wer auf den Wilden Westen steht, der sollte einen Blick riskieren.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 90%

Secrets of the Lost Tomb
Wer Fan von Indiana Jones ist, der wird sich näher für Secrets of the Lost Tomb interessieren. Leider ist diese sehr interessant wirkende Kampagne nichts für Leute mit schmaler Geldbörse. Zahlreiche Erweiterungen locken den Interessenten mit immer neuen Abenteuern und immer höher steigenden Preisen. 185,00$ inkl. Versand kostet der ganze Spaß, wenn man alle angebotenen Erweiterungen haben möchte. Aber auch dort ist noch kein Ende in Sicht, sodass das höchste Pledgelevel bei schlappen 500,00$ liegt und man sich nur erstaunt die Augen reiben muss, um festzustellen, dass bei Kickstarter anscheinend keine Grenzen nach oben gesetzt sind.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 99%


sämtliche Bilder sind von www.kickstarter.com bzw. vom jeweiligen Verlag (hier CommanManGames, Knight Works, Everything Epic Games)

Kommentare:

  1. Da haste dir aber diesmal ein paar echte Schwergewichte vorgenommen ;-) Wegen Heroquest bin ich derzeit auch nicht wirklich traurig.

    Ich hoffe aber SCHWER, dass es Dark Horse schaffen wird - ist zwar eine unterirdische Artwork, aber das Spiel ist schon ziemlich gelungen (ich hoffe du backst es schön brav!).

    Secrets of the Lost Tomb ist mir derzeit noch ein Rätsel... "Arkham Horror meets Fortune & Glory which met Descent before". 'Ne Menge Geld für ein bißchen Pappe.

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand Dark Horse vom Setting und den Mechanismen ganz nett. Aber eben auch nur ganz nett. Kann mir nicht vorstellen, dass das bei mir öfter auf den Tisch kommt. Ein gutes Westernspiel muss eben noch gebacken werden ;-)

    AntwortenLöschen