_

_

Sonntag, 19. Januar 2014

Neu auf Kickstarter - 4. Kalenderwoche

Hinterlasse einen Kommentar
Es ist die vierte Kalenderwoche des Jahres 2014: Wir stellen fest, dass kostengünstige Fillergames der neue Trend seit Mitte Herbst 2013 bei Kickstarter sind. Ein neuer Trick um die Gewinne zu maximieren? Oder eine schöne Option relativ kostengünstig aus der ganzen Crowdfundinggeschichte rauszukommen? Fluch oder Segen? Eure Meinung in den Kommentaren!


City of Iron: Experts and Engines
Endlich ist sie da: Die erste Erweiterung zu City of Iron - Experts and Engines. Wer bereits meine Rezension zum Grundspiel gelesen hat, dem ist sicherlich aufgefallen, dass das Spiel etwas taugt. Umso erfreulicher, wenn dann eine Erweiterung erscheint, die die vier Rassen noch unterschiedlicher werden lässt und somit noch individuellere Wege zum Sieg ermöglicht.
Das Fundinglevel wurde bereits mehrfach übertroffen, sodass nun neue Karten freigeschaltet werden. Mit 40,00$ inkl. Versand ist eine Erweiterung, welche lediglich aus neuen Karten und Tokens besteht zwar unverhältnismäßig teuer, jedoch ist Red Raven Games noch ein sehr kleiner Verlag, für den die Logistik über See noch eine große Herausforderung darstellt. Dennoch ein must-buy für alle Fans des Grundspiels.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 100%

Burgoo
Will man einen Trend der letzten Monate bei Kickstarter und insbesondere bei TMG feststellen, dann sind es "Pay what you want"-Spiele, also Kampagnen, wo man so viel finanzieren kann, wie man möchte und für einen sehr geringen Geldbetrag das Spiel erhält. Bei Burgoo handelt es sich erneut um so ein Mini-Spiel, in welchem die Spieler versuchen einen Eintopf zu kochen und am schnellsten ihre Zutaten los zu werden. Einfache Regeln, wenig Geld, schnelles Spiel. Sicherlich grundsätzlich eine nette Sache, aber wie viel solcher Projekte braucht der Spieler noch? Klar ist jedoch, dass diese Art von Kampagne sicherlich großen Profit für die Hersteller  bringt. Die Kosten für den Kunden sind zwar gering, aber dadurch ist er eher bereit den Preis zu zahlen. Die Herstellungskosten für solche Spiele sind dafür für den Produzent minimal.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 100%

Village in a Box
Village in a Box erinnert so ein bisschen an Carcassonne. Nur, dass die Plättchen Karten sind und dass es keine Meeples gibt. Das Ganze dann reduziert auf 15-20 Minuten - e voila! 26,00$ inkl. Versand sind ein Preis, mit dem man leben kann. Dazu kommen zahlreiche Stretchgoals, welche aktuell freigeschaltet werden und den Preis immer mehr rechtfertigen. Das Ganze sieht nach einem interessanten, kurzweiligen Legespiel aus. Sicherlich als Filler eine Option.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 100%

sämtliche Bilder sind von www.kickstarter.com bzw. vom jeweiligen Verlag (hier Red Raven Games, TMG, The Game Crafter)

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen