_

_

Mittwoch, 27. April 2016

Super Fantasy Brawl - Fantastischer Schlagabtausch

Hinterlasse einen Kommentar

Heute gibts mal wieder eine kleine Vorschau auf ein baldiges Crowdfundingsprojekt. Wie auch bei anderen Previews von meiner Seite gilt hier der Disclaimer "Es ist kein Geld für dieses Preview geflossen". So viel zum rechtlichen Schnickschnack und jetzt ab ans Eingemachte!

Hat eigentlich jemand gemerkt, wie ich ganz subtil die Einleitung mit meinem Disclaimer übergangen habe? Dabei ist es doch immer besonders schwierig sich sinnvolle und appetitanregende Sätzchen auszudenken. Ich versuche es einfach mal mit drei Worten: Super Fantasy Brawl, Crowdfunding, Skirmisher.

In Super Fantasy Brawl draften wir uns ein Heldenteam aus einer Ansammlung diverser Fantasykreaturen (Troll, Samurai, Gladiator etc.). Dabei verfügt jeder Held über vier einzigartige Fähigkeiten, von welchen zu Beginn einer Partie lediglich zwei freigeschaltet sind.
Ziel in einer Spielrunde ist es durch geschicktes Positionieren der eigenen Helden die drei, auf der Karte vorhandenen, Zielorte zu kontrollieren. Das bringt Siegpunkte und Items. Das ist gut. Habe ich vier davon (also Siegpunkte), gewinne ich.


Das wirklich spannende, was Super Fantasy Brawl ausmacht, ist jedoch die Auswahl der Aktionskarten. Letztere wähle ich zu Beginn jeder Runde für jeden Held verdeckt aus. Sie definiert meine Bewegung, meinen Zeitpunkt der Aktivierung und die Art meines Angriffes in dieser Runde. Jede Runde besteht aus Phasen, welche nacheinander abgehandelt werden. Die Programmierung hat etwas Colt Express oder Lords of Xidit-artiges. Einerseits ermöglicht sie in der Theorie wunderbare Kombinationen, ist aber in der Praxis auch unberechenbar aufgrund meiner Mitspieler. Das sorgt einerseits für unterhaltsame Momente, aber auch für enttäuschte Blicke.

Kommt es zum Kampf, wähle meine anvisierten Trefferzonen: Kopf, Beine, Po... ähm Bauch. Was sich anhört wie ein Fitnessprogramm als Minigame, ist aber ein Bluffelement - und zwar in seiner ursprünglichsten Art. Das kennen wir aus anderen Kampfspielen wie z. B. Yomi oder Freebooters Fate und sorgt für eine thematische Umsetzung des Mechanismus. Wählt mein Verteidiger die selben Trefferzonen, blockt er ab. Dann wird abgehandelt. Jede Trefferzone wirkt sich unterschiedlich, je nach Charakter und Aktionskarte, auf den Getroffenen aus. Erledige ich meinen Gegner, schalte ich zusätzliche Aktionskarten frei und räume ggf. die wertvolle Wertungszone auf.


Super Fantasy Brawl erinnert mich an einen kleinen Geheimtipp in meiner Spielesammlung - Operation Tannhäuser. Dort ging es ähnlich zu. Wir bauen uns ein Team zusammen und versuchen dann durch taktisches Hin- und Hergeschiebe Stück für Stück unseren Gegner in die Enge zu treiben um dann den entscheidenden finalen Stoß zu landen.
Das Setting und die einzelnen Mechanismen sind natürlich recht unterschiedlich, aber vom Gefühl her eben. Vom Gefühl her sind die beiden garnicht so weit auseinander. Ich mag das taktische Positionieren und das Taktieren, weiß aber auch, dass es gewisse Schwächen mit sich bringt. Anders ist das also bei Super Fantasy Brawl auch nicht.

Durch die vielfältigen Möglichkeiten gilt es doch eine ganze Stange an Eventualitäten vor dem Ausspielen seiner Aktionskarten abzuwägen. Eine gute Rechts-Links-Kombination zu planen, braucht eben seine Zeit. Sowohl die Position aller Figuren will beachtet, als auch die möglichen Reaktionen des Gegners abgeschätzt werden. Das macht Super Fantasy Brawl zwar taktisch, aber auch unter Umständen langsamer und anstrengender, als es sein könnte oder wollte.
Es präsentiert sich nämlich optisch als flotter und unterhaltsamer Skirmisher. Die comicartige Grafik läd zum Spielen ein. Der Kampfmechanismus mit dem Bluff-Element schreit geradezu nach einer schnellen Partie. Letztgenannter gefällt mir übrigens echt prima. Das Bluffen, das Gegenbluffen, das Ausbluffen. Jeder Kampf kann bei Super Fantasy Brawl den Tod eines zuvor noch unverwundeten Helden bedeuten, wenn eine langgeplante Kombo durch geschicktes Bluffen funktioniert. Dann ist die Freude natürlich umso größer. Juhu!


Spielt man Super Fantasy Brawl so leicht, unterhält es. Man beraubt sich dabei aber auch seiner taktischen Tiefe. Will man nicht leichtsinnig in sein Verderben rennen, muss man eben Knobeln, man muss genau überlegen, wo welcher Held steht, was dieser spielen sollte, und was sein Gegner spielen wird. Eben letzteres ist aber nur möglich, wenn ungefähr gleiche Spielerfahrung am Spieltisch sitzt. Kenntnis über die genauen Fähigkeiten der gegnerischen Helden ist unabdinglich. Nur so kann ich abschätzen, was mich erwartet. Ist ein Spieler unerfahrener, besteht ein enormes Ungleichgewicht am Tisch. Das macht es schwer Super Fantasy Brawl in eine neue Runde einzubringen. Frust kann schnell aufkommen.

Alles in allem ist Super Fantasy Brawl jedoch ein vielversprechendes und taktisches Spiel. Man sollte sich aber im Klaren darüber sein, dass man es hier nicht mit einem Leichtgewicht zu tun bekommt. "Leicht zu erlernen, schwer zu meistern" könnte hier das Motto sein, sollte noch ein abgedroschener Werbeslogan für die aufkommende Crowdfundingskampagne gesucht werden. Chaotischer wird es dann erst mit einer Mehrspielerpartie. Diese stellt für mich aber eher einen Notbehelf dar, als eine sinnvolle Alternative. Super Fantasy Brawl ist für mich ein klassischer Zweier - auch wenn kein lockerer.

Super Fantasy Brawl von Jochen Eisenhuts
Erschienen bei Outplay Studios
Für 2-4 Spieler in 60 Minuten
Boardgamegeek-Link
sämtliche Bilder sind von www.boardgamegeek oder dem jeweiligen Verlag (hier Outplay Studios)
Vielen Dank an Outplay Studios für die Bereitstellung des Prototypen!

zum Artikel...

Sonntag, 24. April 2016

Neu auf Kickstarter - 17. Kalenderwoche

Hinterlasse einen Kommentar

Mit Dark Souls kam kürzlich ein für viele heißersehnter Titel auf den Kickstartermarkt. Was kann er? Was ist drin? Mehr dazu in den dieswöchigen News.
Dazu: Eine Spielesammlung aus 90 Pyramiden und ein Ausflug in die ehemalige DDR.



Dark Souls - The Boardgame
Lizenzverwurstungen. Hachja. Über das Thema habe ich mich zwischen den Zeilen schon viel zu oft ausgelassen. Kurzum: Ich bin skeptisch beim Dark Souls Brettspiel. Das Ganze rühmt sich ja mit einzigartigen Bosskämpfen, Erkunden von Dungeons und unendlichem Spielspaß. Fakt ist aber auch, dass das Ganze mit 80,00£ + Versand eine ganze Stange Geld kostet. Dazu kommen dann noch Boss-Erweiterung á 28,00£. Diese ärgern mich besonders kräftig, wenn ein Spiel sich u. a. über Bosskämpfe definiert und dann in der Grundbox nur drei mitgeliefert werden, nur um dann mit den Erweiterungen noch extra Kohle zu erwirtschaften. Legitim ist es ja. Für mich wird es leider zu teuer - auch wenn ich sonst wenig Grenzen kenne.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 100%

Dresden Files
Kooperative Kartenspiel sind ja immer ein Dauerbrenner. Zuletzt konnte mich da im Übrigen The Grizzled auf voller Linie überzeugen. Mit den Dresden Files kommt jetzt ei nneuer Vertreter der Kategorie auf den Markt. Das Ganze hat aber nichts mit der Stadt im Osten von Deutschland zu tun, sondern vielmehr auf einer Romanserie und den darin enthaltenen Hauptdarsteller Harry Dresden. Es geht um Detektivarbeit. Ist wohl aber eher etwas für Fans der Bücher, oder etwa nicht? 39,00$ + Versand ist ja auch ganz schön teuer.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 100%

Pyramid Arcade
Hier haben wir mal ein ganz interessanted Projekt. Wer keine Lust hat bei Familientreffen mit der buckligen Verwandschaft die alte Spielesammlung unter dem Sofa hervorzukramen, der sollte sich Pyramid Arcade mal genauer anschauen.
Für 77,00$ + Versand bekomme ich eine umfassende Spielesammlung, die zwar teuer ist, aber erstens schicke Pyramiden hat und die diese in unterschiedlichsten Kombinationen einsetzt. Mal ist es ein Geschicklichkeitsspiel, manchmal ein Mini-Risiko-Verschnitt, manchmal ein Wirtschaftsspiel. Ich finde die Idee prima, bin gespannt, was man alles mit 90 Pyramiden (und Zusatzmaterial) spielen kann.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 100%


sämtliche Bilder sind von www.kickstarter.com bzw. vom jeweiligen Verlag (hier Steamforged Games, Evil Hat Productions, Looney Labs)
zum Artikel...

Sonntag, 17. April 2016

Neu auf Kickstarter - 16. Kalenderwoche

1 comment

Diese Woche gibt es mehrere Schwergewichte, die in den Crowdfundingring einsteigen. Ich hoffe also, dass Eure Geldbeutel noch gut gefüllt sind. Habt Ihr vielleicht noch ein weiteres interessantes Projekt gefunden, welches ich vergessen habe? Teilt es mir unbedingt mit!

Rum & Bones: Second Tide
Wir starten gleich mal mit einem Schwergewicht. Die Jungs von Kickstarters beliebtestem Miniaturenhersteller sind mit der Fortsetzung zu Rum & Bones zurück. Die Brettspielvariante von DOTA hat mir damals recht gut gefallen. Schnell gespielt und mit seiner comicartigen Grafik sehr anschaulich. Klar, es war reinster Ameritrash, aber das wussten wir ja alle bereits vorher, oder?
In der Fortsetzung gibts, wie das bei den Jungs aus den Staaten so üblich ist, ein eigenständiges Basisspiel, welches auch als Erweiterung zum ersten Spiel genutzt werden kann. Aber auch spielerisch hat sich so wohl einiges geändert. Helden sollen jetzt abwechselnd aktiviert werden und sich aufleveln können. Natürlich gibts neue Crews und vermutlich zahlreiche neue Add-Ons mit unzähligen Charakteren.
Es bleibt also vermutlich nicht beim Grundpreis von 100,00$ plus Versand. Interessant ist das Upgradekit für Version 1 für schlappe 15,00$.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 100% 

Ghostbusters: The Boardgame II
Nein, es handelt sich nicht um das offizielle Spiel zum neuen Ghostbusters Film, welcher bald in die Kinos kommen soll. Gemeint ist bei Ghostbusters II die Fortsetzung zum ersten Kickstartererfolg. Für mich ging es schon fast ein klein wenig zu schnell, dass die Fortsetzung bereits erneut auf Kickstarter läuft. Vielleicht ist das aber auch nur die Folge daraus, dass sich das Spiel (mal abgesehen vom Kickstartererlös) eher schlecht als recht auf dem Markt verkauft hat und bereits mehrfach im Onlinesale zu finden war.
Neues Gameplay, neue Miniaturen, neue Kampagne. 80,00$ + Versand ist da nur das Minimum. Da kommen natürlich noch unzählige Add-Ons dazu und bereits geplante Erweiterungen.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 100%

Rail Raiders: Infinite
Irgendwie überkommt nicht der Gedanke, dass Rail Raiders: Infinite aussieht wie eine Mischung aus Colt Express und Krosmaster. Wir befinden uns in einer Welt, in welcher Cowboys mit Laserkanonen einen Zug überfallen und dabei sich nicht nur gegen die robotisierten Sheriffs durchsetzen müssen, sondern auch die Gegenspieler aus dem Weg räumen müssen. Das Projekt sieht nach einem leichten Würfelspiel aus, was vermutlich nicht sonderlich viel Taktik erfordern wird. Ich frage mich dabei allerdings, ob ich wirklich ein Colt Express mit Miniaturen brauche? Dafür sind mir dann einfach zu wenige Unterschiede dabei und 50,00$ + Versand einfach zu viel. Es gibt aber eine deutsche Version. Hoffen wir, dass Ulisses sich dabei nicht so viel Zeit lässt, wie bei Myth.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 100%



sämtliche Bilder sind von www.kickstarter.com bzw. vom jeweiligen Verlag (hier CoolMiniOrNo, Cryptozoic, Soda Pop Miniaturen)
zum Artikel...

Freitag, 15. April 2016

Viticulture - Erlesenes Workerplacement

Hinterlasse einen Kommentar

Wer hier schon mal etwas vom Computerspiel „Euro Truck Simulator“ gehört und dieses aus Prinzip im Regal hat stehen lassen, weil er oder sie sich dachte: „Einen LKW in simulierter Echtzeit von Aachen nach Bern zu fahren, kann doch wohl keinen Spaß machen.“, wird bei dem Gedanken eine Winzerei in Brettspielform zu betreiben, wahrscheinlich auch von Viticulture die Finger lassen und damit eines der besten Worker Placement Spiele der letzten Jahre verpassen.

Zu Spielbeginn bekommt jeder Spieler eine „Mama“ und eine „Papa“ Karte. Diese Karten dienen der Spielvorbereitung und geben an, welches Startequipment jeder Spieler bekommt. Dadurch ensteht von Beginn an eine asymmetrische Situation mit individuellen Vorteilen.
Dabei haben alle Spieler, unabhängig von ihren individuellen Karten, 3 kleine und einen großen Arbeiter sowie 5 Lira (Die Spielwährung).


Bei Viticulture besetzt Ihr, typisch für ein Worker Placement Spiel, mit Euren Arbeitern bestimmte Positionen und damit Aktionen auf dem Spielbrett wie beispielsweise „Gebäude Bauen“ oder „Wein Herstellen“. Das Spiel ist dabei in 4 Jahreszeiten unterteilt:

Im Frühling wird die Zugreihenfolge festgelegt. Dabei bietet jede Position bestimmte Vorteile, sodass der Spieler der als letztes dran ist, als einziger einen besonderen Bonus bekommt und somit nicht benachteiligt wird.
Im Sommer platzieren die Spieler, der Reihe nach ihre Arbeiter auf die Aktionsfelder der linken Brettspielhälfte. Dabei hat der Startspieler immer den Vorteil, durch Platzieren seines Arbeiters einen weiteren Bonus zu erlangen, der für die nachkommenden Spieler, bis zum Jahresende nicht mehr verfügbar sein wird. 
Die Anzahl an möglichen Aktionen, wird durch die Anzahl an Mitspielern festgelegt. So kann beispielsweise die Aktion „Gebäude Bauen“ bei einer Anzahl von 3 Spielern nur 2 Mal ausgeführt werden. Möchte man diese Aktion dennoch ausführen, kann der sogenannte „große Arbeiter“ eingesetzt werden. Dieser erlaubt das Ausführen einer bereits ausgeschöpften Aktion.
Im Herbst zieht jeder Spieler eine Besucherkarte seiner Wahl. Besucherkarten bringen besondere Boni, wie Punkte oder Zusatzaktionen.
Der Winter ist die letzte Jahreszeit in der die Spieler ihre noch übrigen Arbeiter auf der rechten Bretthälfte einsetzen können. Im Winter kann Wein hergestellt und Verkauft werden, sodass Kundenwünsche erfüllt und Punkte erzielt werden.
Das Spiel endet sobald ein Spieler die 20 Punktemarke erreicht oder überschreitet. Das Jahr wird jedoch noch zu Ende gespielt!


Das Spiel kommt mit einem großen doppelseitigen (Englisch-Deutsch) Spielbrett und 6 kleineren Spielerbrettchen auf denen die Spieler ihre Holzfigürchen platzieren können.
Alle 7 Gebäude sind individuell gestaltet und weitestgehend detailliert. Alle 76! Besucherkarten haben ein individuelles und atmosphärisch-schönes, handgemaltes Artwork. Die doppeltseitigen Lira Münzen kommen in 3 unterschiedlichen Größen bzw. Werten (1,2 und 5) und sind aus solider Pappe. Die Traubentokens sind aus Glas. Die Box fühlt sich raufaserig und qualitativ hochwertig an. Alles in Allem wird Viticulture: Essential Edition dem aktuellen Preis von ca. 55€ mehr als gerecht.


„Warum sollte ich Weintrauben ernten, wenn ich eine Raumstation bauen oder einen Drachen erschlagen könnte?" Diese Frage mag sich der ein oder andere bei dem Gedanken an Viticulture gestellt haben. Jedoch ist genau das Thema von Viticulture, in einer von Drachen und Zombies überschwemmten Brettspielwelt, so erfrischend.
Man fühlt sich sofort in die Welt von Viticulture (also eigentlich nach Italien) hineingezogen und man will der Oberwinzer werden und diese Glastokens platzieren und Wein machen und Geld kassieren und und und…

Die Bandbreite an Möglichkeiten die Viticulture bietet ist groß und lässt viel Spielraum für individuelle Taktiken. Die verdeckten Handkarten, bauen vor Allem gegen Spielende eine starke Spannung auf. Jede Aktion ergibt Sinn und ist schlüssig und thematisch. Es entstehen keine langen Wartezeiten zwischen den Zügen und es gibt keine nervige Zählerei. Selbst wenn ein anderer dran ist, ist man als wartender Spieler dabei, sich neue Taktiken zu überlegen und einen Weg zu finden, aus seinen Handkarten das Beste zu machen.





Viticulture: Essential Edition von Jamey Stegmaier
Erschienen bei Feuerland Spiele
Für 1-6 Spieler in 90 Minuten
Boardgamegeek-Link

sämtliche Bilder sind von www.boardgamegeek oder dem jeweiligen Verlag (hier Feuerland Spiele)
zum Artikel...

Sonntag, 10. April 2016

Neu auf Kickstarter - 15. Kalenderwoche

2 comments

In den heutigen Kickstarternews geht's gleich zwei Mal in das alte Rom. Wir haben dabei zwei Eurospiele im Angebot und ein Ameritrasher. Generell bemerke ich, dass bei immer mehr Projekten der Essen-Pickup angeboten wird. Oktober steht ja auch schließlich schon vor der Tür.


Ave Roma
In Ave Roma haben wir ein recht klassisches Arbeitereinsetzspiel mit einem recht klassischen Thema - der Antike. Das Besondere dabei ist der Einsetzmechanismus, wonach auf bestimmten Feldern nur bestimmte Arbeiter eingesetzt werden dürfen. Wobei, so richtig neu ist das auch nicht. Das gibt es eigentlich bei den heutigen Würfeleinsetzspielen ständig.
Was dann noch als besonderes zurück bleibt, ist also der kreisrunde Spielplan, denn der ist wirklich einzigartig. Ansonsten bleibt wohl zusammenzufassen, dass dieser Titel nichts wirklich neu macht. Ei wenig ärgerlich finde ich, dass verschiedene Module als Stretchgoal angekündigt wurden. Das wirkt auf mich immer so, als ob die Designer beim Grundspiel wissentlich Aspekte rausgenommen haben, um diese dann als Stretchgoal anzubieten. Ich habe dann immer das Gefühl ein halbfertiges Basisspiel zu bekommen, wenn die Ziele nicht erreicht werden.
40,00$ beim Essen-Pickup ist vermutlich das Mittel der Wahl, wenn ich Interesse habe. Problematisch dabei ist, dass hier wohl nur die ersten vier erreichten Stretchgoals enthalten sind. Will ich mehr, zahle ich 5,00$ mehr.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 70%

Snowblind: Race for the Pole
In diesem Rennen geht es darum wer zuerst seine Expedition zum Nordpol durchführen kann - und überlebt. Das gesamte Projekt von Snowblind: Race for the Pole wird für mich von der tollen Grafik getragen. Diese ist auch schon beim Vorgängertitel Terrible Ancient Things sehr positiv aufgefallen.
Spielmechanisch haben wir es hier mit einem Risikospiel zu tun. Je mehr ich riskiere und gewillt bin, mich den eisigen Winden auszusetzen, umso mehr Risikowürfel bekomme ich, die mich dann umso herber zurückschlagen können.
Dazu kommen schicke kleine Meeples, süße kleine Holzzelte und wohl eine knackig kurze Spieldauer.
Und wie bereits beim zuvor erwähnten Projekt gibt es auch hier einen Essen-Pickup. Wir zahlen dabei nur 30,00$ und bekommen dafür vermutlich ein schickes, risikofreudiges, kleines Spiel mit liebevollen Komponenten und ner geilen Grafik!
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 100%

Colosseum: Emperors Edition
Da gibt's doch tatsächlich eine Neuauflage des Kramer Klassikers Colosseum. In diesem versuchen wir nämlich für die Bürger das größtmögliche Spektakel zu veranstalten. Dabei geht's nicht nur um die bloßen Eintrittsgelder, sondern auch um die Gunst der Senatsmitglieder und des Kaisers selbst.
Was ist neu an dieser Ausgabe? Eigentlich spielerisch wenig. Materialtechnisch dafür umso mehr - Kickstarter sei Dank! Schicke Metallmünzen, tolle Meeples und sogar ein Brett, was sich in die Höhe bauen lässt.
60,00$ plus Versand haben es allerdings auch gewaltig in sich. Da lohnt es sich doch vielleicht eher nach der alten Version auf dem zweiten Markt zu schauen, wenn man nicht unbedingt auf die neuen Komponenten Wert legt.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 100%





sämtliche Bilder sind von www.kickstarter.com bzw. vom jeweiligen Verlag (hier A-Games, Pleasant Company Games, TMG)
zum Artikel...

Mittwoch, 6. April 2016

BananaShake - Nummer 2

Hinterlasse einen Kommentar
Diese Woche gibt's mal wieder einen BananaShake für Euch. Mit Bildern, mit Kurzeindrücken und mit Meinungen.
Ich muss zugeben, dass ich so manches Spiel auf meiner Liste "Ungespielt" abhaken konnte. Irgendwie ein befreiendes Gefühl, findet Ihr nicht auch?
Zudem konnte ich noch ein weiteres Problem lösen. Nachdem ich so einige Erweiterungsboxen in die Basisboxen der jeweiligen Spiele gepackt und hier und da ein wenig effizienter sortiert habe, konnte ich doch tatsächlich in meinem Spielezimmer noch ein klein wenig Platz für neue Spiele freischaffen. Aber Ihr wisst ja wie das ist mit freiem Platz...
Aber hier geht´s nun endlich los mit dem eigentlichen Thema. Gespielt wurde u. a.:

Chaosmos
Zwei Jahre nach der erfolgreichen Finanzierung von Chaosmos kam der "etwas andere" Weltraumtitel auf den Tisch. Neben relativ schicken Komponenten versteckt sich hinter diesem Titel ein sehr einzigartiges, flottes und spaßiges Spiel. Die Jagd nach dem Ovoid ist eine abgefahrene Mischung aus Cluedo und Memory und definitiv für mich eine sehr positive Überraschung.
Bleibt noch abzuwarten, wie der Langzeitspielspaß ist. Für mich bleibt jedoch vorerst festzuhalten: Schöne Überraschung.

Fief 1429
Für mich noch immer eines meiner absoluten Highlights. Dieses Metaspiel. Einfach toll seiner Ehefrau in die Augen zu schauen, nachdem man sie hat gefangenen nehmen oder bei einem Attentat hat dahinscheiden lassen - rein spielerisch gesehen natürlich.
Ich muss jedoch zugeben, dass das Spiel erst wirklich ab 5 Spielern zu empfehlen ist. Dann ist es schön vollgepackt und die politischen Verstrickungen umso dichter.

Baseball Highlights 2045
Ich muss zugeben mehr digital auf der iPad-App als analog. trotzdem ein schicker Deckbuilder (obwohl ich diese eigentlich nicht sonderlich mag) mit coolem unverbrauchtem Thema (obwohl ich das auch eigentlich nicht sonderlich mag). Vielleicht ergibt aber auch genau in so einem Fall Minus mal Minus gleich Plus.

Tokaido
Endlich kam nach all den Jahren meine Collectors Edition an. Das Warten hat sich aber definitiv gelohnt. Wirklich schicke Komponenten. Über das ohnehin tolle Spielgefühl bei Tokaido müssen wir nichts weiter sagen. Für mich (ähnlich wie Takenoko oder Small World) ein geniales Spiel um Brettspielneulinge ins Hobby einzuführen.

Waste Knights
Der "Mad Max"-Verschnitt in Brettspielform hat mir dabei außerordentlich gut gefallen. Durch die spezielle "Waster-Mechanik" ist eigentlich permanent jeder Spieler am Spielgeschehen beteiligt. Gut gelöst.
Aber auch grafisch hat der Titel einiges zu bieten. Die große Schwäche bleibt aber wohl das unübersichtliche Regelheft (grauenhaft...) und die Farbgebung der Spieler.
Für mich aber dennoch ein starker Spieletitel, der bisher leider unter dem Neuheitenradar durchgesegelt ist.

Blood Rage
Zurecht ziemlich weit oben auf dem BGG Rating. Simpler Mechanismenmix, der wirklich einen extrem hohen Wiederspielreiz hat. Und: Miniaturen!

Dune: The Dice Game
Für mich ein chaotisches Spiel mit spektakulärem Thema. Letzteres ist ja aber auch der Grund. weshalb das Spiel offiziell nicht erscheinen darf, sondern lediglich als ziemlich aufgepimptes Print and Play herumgeistert. Ich mag es. Wäre es genauso unterhaltsam mit anderem Thema? Vermutlich jein.


Was kam bei Euch so auf den Tisch?




Erstaunlich gute App-Umsetzung

Es kommt zum großen finalen Kampf

Aufwendiges Print and Play

Es ist angerichtet!

Cluedo meets Memory

Das Warten hat ein Ende

Mad Max als Brettspiel

Was zum Schmunzeln



zum Artikel...

Montag, 4. April 2016

Neu auf Kickstarter - 14. Kalenderwoche

Hinterlasse einen Kommentar

Versprochen! Die News gibts jetzt wieder regelmäßig. Aber was kann ich denn dafür, dass Osterurlaub und beruflich bedingte Abwesenheit so nah beieinander liegen?
Ihr müsst es mal positiv sehen. Ich kann daher aus einem unendlich scheinenden Topf an interessanten Kickstarterprojekten schöpfen und Euch das Beste vom Besten präsentieren! Voila!



Santorini
Ich bin ja eigentlich nicht so der Fan von abstrakten Spielen, aber Santorini sieht interessant aus. Ein nettes 3D-Brett inkl. nettem (wenn auch aufgesetztem) Thema und schicken schlanken Regeln. Die Regeln sind einfach erklärt: Laufen, Ebene bauen und als erster nach ganz oben kommen. Problematisch sind die Versandkosten. Bestelle ich das Gesamtpaket, zahle ich nicht nur 49,00$ sondern auch 21,00$ Versand. Da hilft nur eine Sammelbestellung ab 5 Personen, bei welcher die Versandkosten komplett entfallen. Die kostet dann 202,00$ inkl. Versand, also rund 40,00$ für jeden. Bei dem Material auf jeden Fall die Kosten wert. Also sucht Euch eine Gruppe zum Bestellen. Ich tue es jedenfalls!
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 100%



The Goonies
Lizenzverwurstungen sind ja immer ein heikles Thema. So ist das natürlich bei The Goonies erstmal nix anderes. Auf den ersten Blick als neutraler Beobachter (neutral = kein Fan der Serie) fallen mir die relativ rar gesäten Informationen zum Spiel auf. Klar, es gibt ein Regelheft als PDF und ein paar Videos, aber da habe ich bei anderen Lizenzprodukten schon deutlich mehr..... sagen wir Herzblut in den Kampagnen gesehen. Vielleicht auch das ein Grund, weshalb das Produkt kaum in den restlichen sozialen Medien beworben wird. Die Nutzung von Serienaufnahmen auf den Karten selbst ohne grafische Überarbeitung oder künstlerische Abänderung (wie z. B. bei den X-Files) ist Geschmackssache. Mir gefällt es nicht und ich finde es wirkt ein wenig veraltet.
Spielerisch haben wir ein kooperatives Kartenspiel, bei welchem die Züge gleichzeitig geplant und ausgeführt werden. Im Großen und Ganzen scheint die Kampagne rein etwas für Nostalgiker und Fans der Serie zu sein. Für alle anderen vermutlich nichts. 25,00$ + 10,00$ Versand muss man zahlen.
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 100%



Revenge of the Dictators
Das nenne ich mal ein kultiges Thema. In Revenge of the Dictators können wir beispielsweise als Adolf Hipster, Mama Gaddafi oder Kid Jong-Un unsere neuerworbenen Machpositionen im modernen Amerika versuchen auszubauen und als US-Präsident zu kandidieren. Spielerisch ist es ein reines Rennspiel, bei welchem wir unseren Kontrahenten Steine zwischen die Beine schmeißen, um als erster in Washington anzukommen. 35,00$ + Versand sind dabei aber auch ein ansehnlicher Preis. Die Komponenten machen es wohl aus. "Echte" Fake-Pässe für unsere Helden und eine riesige Karte. Das dadurch angestrebte Funding-Goal ist dementsprechend auch hoch angesetzt. Vielleicht zu hoch?
Wahrscheinlichkeit des Fundings: 60%




sämtliche Bilder sind von www.kickstarter.com bzw. vom jeweiligen Verlag (hier Roxley Games, Albino Dragon, Black Box Adventures)
zum Artikel...