_

_

Freitag, 14. Juli 2017

Nmbr9 - Abstraktes Familienspiel

Hinterlasse einen Kommentar

Was macht ein gutes Familienspiel aus? Die Frage lässt sich wohl nur schwer allgemein beantworten, da jeder eine andere Sorte von Spiel gut findet. Die einen mögen es lieber „locker leicht“, die anderen eher taktisch, die dritten lieben Glücksspiele. Trotzdem haben doch aber alle guten Familienspiele etwas gemeinsam, beispielsweise eine nicht allzu lange Spielzeit (da sonst die lieben Kleinen – und auch einige der Großen - mit hoher Wahrscheinlichkeit die Lust am Spiel verlieren) oder Regeln, die kurz und knackig sind, so dass das Spiel ohne lange Vorrede einfach (schnell!) ausgepackt und gespielt werden kann. Dazu dann noch Komponenten, die nahezu unzerstörbar sind und an denen Ketchup, Nutella und Milch geradezu abprallen. Und das wichtigste natürlich: Jedes Familienmitglied muss unabhängig vom Alter eine realistische Chance auf den Sieg haben und das Spiel muss Jung und Alt einfach Spaß machen.
Ist Nmbr9 also ein gutes Familienspiel? Das sollten wir herausfinden.


Punkt eins auf unserer Liste, die nicht allzu lange Spielzeit, erfüllt Nmbr9 mit rund 20 Minuten in jeder Hinsicht. Das Spiel ist flott gespielt und bietet so genügend Zeit für eine (meistens anstehende) Revanche. Check.

Nmbr9 erfüllt auch den zweiten Punkt, die kurzen und knackigen Regeln mit Bravour. Die Anleitung besteht aus stolzen 2 Seiten, wobei die tatsächlichen Spielregeln sogar nur eine Seite füllen und dabei wirklich sehr ausführlich beschrieben sind. Dem Grunde nach lassen sich die Regeln nämlich mit ein paar wenigen Sätzen zusammenfassen: Eine zufällige Karte wird aufgedeckt. Jeder Spieler schnappt sich ein Zahlenplättchen mit der gleichen Zahl, die auch auf der Karte aufgedruckt ist und versucht mit diesem Plättchen einen „Turm“ vor sich aufzubauen. Will man höher bauen, als nur das Erdgeschoss, so darf unter diesem höher gebauten Plättchen keine einzige Lücke sein und es muss Felder von mindestens zwei anderen Plättchen bedecken. Am Ende des Spiels werden die Zahlenwerte pro Etage mit der Stockwerksnummer (Erdgeschoss ist hier auch tatsächlich „0“) multipliziert. Wer den höchsten Gesamtwert hat, gewinnt. Schnell erklärte Regeln? Check.


Was die Komponenten angeht, so ist unsere Anforderung natürlich komplett überzogen. Welches ernstzunehmende Brettspiel würde denn schon Nutella ablehnen?
Aber mal im Ernst: Die Zahlenplättchen kommen in guter, stabiler Form daher und wurden perfekt in die Verpackung integriert. Das „Aufbauen“ besteht somit lediglich darin, die Packung zu öffnen, die Anleitung zur Seite zu legen und die Zufallskarten zu mischen. Los geht’s. Die Karten machen einen ordentlichen Eindruck und dürften so einige Spielsitzungen aushalten. Komponenten und schnelles Auspacken? Check.

Was ist aber mit der realistischen Siegchance für alle Altersgruppen? Da es hier um Zahlen geht und Kinder auch ein Verständnis dafür haben müssen, dass „höher“ gleich „mehr Punkte“ bedeutet und gleichzeitig auch ein gewisses Maß an Taktik notwendig ist (baue ich lieber mal das Erdgeschoss aus und später in die Höhe oder lege ich es direkt darauf an, einen Turm zu bauen?), soll das Spiel laut Hersteller ab 8 Jahren geeignet sein. Eine grundsätzlich realistische Einschätzung, auch wenn die Kleinen beim Multiplizieren am Ende des Spiels natürlich Hilfe benötigen. Das Grundprinzip ist aber schnell erklärt und durch die zufälligen Karten kommt es vor allem auf das bauliche Geschick und die Weitsicht an. Durch die Zufallskomponente mit den gezogenen Zahlenkarten kommt auch die beste Taktik an ihre Grenzen, so dass auch die Kleinen eine realistische Chance auf den Sieg haben. Check.


Zu guter Letzt: Der Spaßfaktor. Allein dadurch, dass sich keine Runde Nmbr9 so spielt, wie die davor, ist für ständige Abwechslung gesorgt. Zwar spielt man hier nicht im klassischen Sinne gegen einander, sondern vielmehr nebeneinander her, aber gerade das ist für die jüngeren Spieler ein großer Pluspunkt. Sie werden in ihrer Taktik nicht noch zusätzlich gestört und können sich ausprobieren. Ältere Spieler wiederrum versuchen, aus jeder Zahl das Maximum herauszuholen und scheitern am Ende, weil die falsche Karte aufgedeckt wird…oder gehen als strahlender Sieger hervor. Durch die kurze Spielzeit und das selbst festgelegte Tempo ist eine Partie flott gespielt und macht direkt Lust auf mehr. Spielspaß? Check.

Insgesamt ist Nmbr9 also ein wirklich gelungenes Familienspiel. Gleichzeitig aber auch (und ich glaube, das wollte es eigentlich sein) ein wirklich gelungenes Fillergame, das auf jedem Spieleabend, völlig unabhängig von der Zusammensetzung und den Vorlieben der einzelnen Spieler, punkten kann. Denn es ist einerseits nicht zu taktisch, andererseits auch nicht zu glücksabhängig und außerdem ist es blitzschnell erklärt. Macht 9 von 9 möglichen Punkteplättchen auf der Familien- und Fillergameskala!

_________________________________________________________________________________


Nmbr9 von Peter Wichmann
Erschienen bei Abacus
Für 1-4 Spieler in ca. 20 Minuten
Boardgamegeek-Link



sämtliche Bilder sind von www.boardgamegeek oder dem jeweiligen Verlag (hier Abacus)

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen