Sonntag, 15. April 2018

Onitama

Hinterlasse einen Kommentar

„Wenn du deine Schulter bewegst, dann sehe ich das!“... so oder so ähnlich könnte auch das Motto des 2-Spieler-Spiels Onitama aus dem Pegasus-Verlag lauten. Zwar geht es hier nicht um Karate, aber um eine andere Kampfsport-Art: dem Kung-Fu. Und wie beim echten Kung-Fu, heißt es zunächst Ruhe bewahren und sich genau zu überlegen, mit welcher Aktion man angreift oder eben verteidigt. Und der kleinste Fehler wird blitzartig ausgenutzt und man liegt auf der sprichwörtlichen Matte.

Die Verpackung des Spiels sticht einem schon ins Auge, da es sich hier eher um eine längliche, schmalere Box handelt, die sich dann von der Seite her aufklappen lässt. Darin befinden sich dann eine Spielmatte (quasi ein überdimensionales Mouse-Pad), insgesamt 10 Figuren (5 Rot, 5 Blau) und 16 Bewegungs-Karten benannt nach Tieren wie Hase, Gottesanbeterin oder Tiger. Alles in allem eine sehr schöne und praktische Box, die man auch gut mitnehmen kann. Die Matte ist schnell ausgerollt und sofort kann es losgehen. Auch die Figuren passen gut ins Bild, sie sind sicherlich nicht besonders detailliert und wirken stellenweise ein wenig grob, das scheint aber gewollt und ins Gesamtkonzept passen sie gut hinein. Die Bewegungs-Karten geben uns nicht nur vor, wie man seine Figur bewegen darf, sondern haben dazu auch immer noch einen stimmungsvollen Text, wodurch ich gedanklich wieder bei Mr. Mayagi bin. Alles in Allem eine schöne Ausstattung für die ca. 20 Euro, die man investieren muss.


So, ist die Matte dann mal ausgerollt, platzieren beide Meister sich auf ihrer Seite in den Tempel und beordern je 2 Schüler links und rechts von sich. Es gibt nun zwei Wege den Kampf für sich zu entscheiden: den Meister des Gegners schlagen oder mit seinem eigenen Meister in den gegnerischen Tempel zu gelangen. Für ein Duell, mischt man nun die 16 Bewegungskarten, zieht 5, wovon jeder Spieler zwei Karten erhält, die fünfte Karte gibt durch seine Farbe vor, welcher Spieler beginnt und wird dann rechts (vom Startspieler aus) neben die Matte gelegt. Wenn man am Zug ist, wählt man eine der zwei Bewegungen, die einem zur Verfügung stehen, zieht dem entsprechend eine Figur und legt die benutzte Karte links neben die Matte und nimmt sich dann die Karte rechts von der Matte. Nun ist der Gegner am Zug und so geht es immer weiter.


Ihr seht, die Regeln sind wirklich schnell erklärt und erinnern natürlich im Ansatz ein wenig an Klassiker wie Schach oder Dame. Und Fans von solchen Spielen werden hier deutlich angesprochen. Aber dank der immer wechselnden Karten und Möglichkeiten, ist erstmal kein Duell wie das andere und die Siegchancen sind immer ausgeglichen. Mit Grüblern am Tisch kann sich zwar ein Duell etwas ziehen, aber grundsätzlich sollte ein Duell kaum länger als 15-20 Minuten gehen und lädt so schnell zu weiteren Revanche-Duellen ein. Bei uns führte das zu manchem Rausch und langen Abenden.


Onitama ist in meinen Augen ein tolles 2-Spieler-Spiel, welches schnell erklärt ist, aber auch Strategie erfordert. Eine Niederlage möchte man nicht auf sich sitzen lassen und will sofort eine Revanche. Toll auch zum Einstieg in einen Spieleabend und wird bei mir auf jeden Fall noch häufiger auf dem Tisch landen. Pegasus war auch schon so nett und hat eine erste Erweiterung auf den Markt gebracht. Senseis Weg bringt uns 16 weitere Bewegungskarten und somit noch viele weiter Möglichkeiten, was zwar wirklich toll ist, aber man darf sich schon fragen, warum 16 Karten über 10 Euro kosten müssen, da war die Verpackung (eine Mini-Version der Basis-Box) wohl das teuerste und die 16 Karten hätte man meines Erachtens auch in die Basis-Box legen können. Ich sehe auch noch Potential für weitere Erweiterungen (Karten, Figuren, Matten), mal sehen was und ob noch was kommt.


Gerade Spieler die besonders viel zu zweit spielen, sollten dieses Spiel im Regal haben. Schach-Fans sollten Blick darauf werfen, evtl. kann hier aber die unberechenbare Komponente stören, dass sich bei jedem Duell die Bewegungsmöglichkeiten ändern, aber genau das hat mir besonders gut gefallen. So und jetzt auftragen.... polieren...auftragen... polieren...

_________________________________________________________________________________



Onitama von Shimpei Sato
Erschienen bei Pegasus
Für 2 Spieler in ca. 20 Minuten
Boardgamegeek-Link


sämtliche Bilder sind von www.boardgamegeek oder dem jeweiligen Verlag (hier Pegasus)

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen