Freitag, 29. Juni 2018

Fairy Tile

Hinterlasse einen Kommentar

Es war einmal eine schöne Prinzessin, ein furchtloser Prinz und ein schrecklicher Drache, alle lebten zusammen in einem Königreich, voller Berge, Täler und Flüssen. Und nun liegt es an uns, daraus eine schöne Geschichte zu erzählen, mit Hilfe des Familienspiels Fairy Tile aus dem Hause iello. Das Spiel ist für 2-4 Spieler ab 8 Jahren.

Optisch sticht Fairy Tile auf jeden Fall schon mal hervor, der Karton ist wundervoll gestaltet und fühlt sich sehr hochwertig an, auch die Spielkomponenten sind, iello-typisch, hervorragend. Prinzessin, Prinz und Drachen gibt es als fertig bemalte Figuren, die Landschaftsplättchen haben eine gute Dicke und sind beidseitig bedruckt. Die Karten sind ebenfalls hochwertig. 

Worum geht es nun wirklich? Jeder Spieler erhält die gleiche Anzahl Karten und zwar so, dass ALLE Karten verteilt sind, dies sind unsere "Buchseiten", um unser Märchen zu erzählen. 
Dann werden die drei Start-Landschaftsplättchen gelegt, jedes Plättchen besteht aus drei Sechsecken, die wiederum für eine Landschaftsart stehen: Ebene, Wald, Berg und Schloss. Hin und wieder fließt auch ein Fluss durch diese Landschaften. Jede Figur hat eine festgesetzte Startposition und wird nun dort platziert. Jetzt erhält jeder Spieler noch einen magischen Token, aber dazu gleich mehr. Es kann losgehen.


Wir, als Spieler, versuchen nun unser eigenes Märchen zu erzählen, in dem wir die Anweisungen auf den Karten erfüllen. Jeder Spieler nimmt sich also die oberste Karte und schaut sich an, welches Ereignis passieren soll. Ich gebe euch mal 2-3 Beispiele:

"Der Prinz und die Prinzessin treffen sich in einer Ebene"
"Der Drache fliegt über einen Wald und landet auf einem Berg"
"Der Drache besucht das Schluss und sieht die Prinzessin"

Unsere Aufgabe ist es nun diese Ereignisse herbeizuführen, gelingt mir dies, lese ich das Ereignis nochmal laut vor, zusammen mit dem Stimmungstext auf der Karte und kann diese Karte ablegen und die nächste Seite aufschlagen (ergo eine neue Karte aufnehmen).
Wie führe ich nun diese Ereignisse herbei? Relativ einfach, denn im eigenen Zug, habe ich nun die Auswahl eine Figur zu bewegen oder ein weiteres Landschaftsplättchen anzulegen, natürlich unterliegt beides speziellen Regeln.


Will ich eine Figur bewegen, so ist zu beachten, dass die Prinzessin nur ein Feld pro Zug bewegt werden kann, allerdings kann sie sich von Schloss zu Schloss teleportieren. Der Prinz kann sich dagegen zwei Felder weit bewegen, aber so, dass er am Ende nicht auf einem Feld steht, welches an sein Ausgangsstandort angrenzt. Und der Drache kann immer nur von einem Randfeld in einer gerade Linie zum gegenüberliegenden Randfeld bewegt werden. 
Will ich ein neues Plättchen legen, nehme ich das oberste vom Stapel mit der oben liegenden Seite (welche Seiten man nutzt wird beim mischen bestimmt, danach nicht mehr!) und muss dieses so legen, das mindestens zwei Seiten an ein bereits liegendes Plättchen angrenzen und falls ein Fluss zu sehen ist, muss es so gelegt werden, dass ich den bereits ausliegenden Fluss ergänze oder einen neuen Fluss starte. Auf keinen Fall kann der neue Fluss quer zum vorher liegenden Fluss gelegt werden! 
Hab ich durch meine Aktion ein Ereignis geschafft, kann ich dieses sofort vorlesen und ablegen und mir eine neue Karte nehmen!

Falls ich merke, dass mein aktuelles Ereignis so gar nicht klappen will, habe ich die Möglichkeiten, meine Aktion verfallen zu lassen, dafür darf ich dann meine Karte unter den Aufnahmestapel legen, eine neue Karte ziehen UND meinen Magie-Token auf die Sternchen-Seite drehen. Heißt meine Magie ist nun aktiviert. Dank der Magie darf ich im nächsten Zug, dann gleich 2 Aktionen ausführen! Dann ist die Magie wieder inaktiv.

Wer zuerst dann alle seine Ereignisse geschafft hat, hat das Spiel gewonnen.

Fairy Tile richtet sich klar an Familien und evtl. könnte man das Alter sogar auf 6 Jahre herunterstufen, wenn man nicht schon relativ gut lesen können sollte, denn die Ereignisse sind natürlich geheim und sollten für sich behalten werden, wobei natürlich manchmal schon recht schnell klar wird, was der Mitspieler da plant. 


Das Spiel lässt mich ein wenig ratlos dastehen, denn irgendwie will ich dieses Spiel wirklich mögen, denn es hat seine tollen Momente, wenn man die Ereignisse vor den Mitspieler schafft oder diesem so eben alles versaut hat, aber dann kommt sofort mit dem Holzhammer der Moment, der vieles kaputt macht. Es kommt schlichtweg zu häufig vor, dass die Spieler immer das gleiche tun und dadurch den vorherigen Zug des Gegners aufheben und so ein ödes hin und her Geschiebe stattfindet. Ich will die Prinzessin nach links gehen lassen, mein Gegner nach rechts und dann geht es wieder nach links, rechts, links... usw. Einer der Spieler muss dann nachgeben und was anderes machen oder halt seinen Magie-Token aktivieren, das kann in manchen Runden aber zum Frust führen. Gerade bei Partien zu zweit kommt es doch recht häufig vor. Auch kommt es häufig vor, dass die Ereignisse recht lange dauern, bis sie eintreten oder manchmal nur schwer und mit ordentlich Gehirnschmalz, zu meistern sind. Gerade bei kleineren Kindern führt das vermehrt zu Frust, aber auch bei Erwachsenen... Die Balance des Spiels ist leider alles andere als perfekt, inwiefern einen das stört, muss man dann abwägen.

Ansonsten macht das Spiel schon manches richtig und Kindern wird es dennoch Freude bereiten. Meine Tochter hatte auf jeden Fall ihren Spaß und war natürlich von den Figuren besonders angetan. Schön ist auch, dass die Karten klein nummeriert sind und wenn man diese nun in der richtigen Reihenfolge liest, sich tatsächlich ein Märchen verbirgt. 
Für erfahrene Spieler fehlt hier die Tiefe und auch ein wenig die Abwechslung. Denn nach 1-2mal spielen, hat man ja alle Ereignisse mal gesehen, einzig allein die wechselnden Landschaften bringen ein wenig Abwechslung, aber wirklich langfristig binden tut das nicht. 

Probespielen wird empfohlen, da der Preis auch nicht gerade im untersten Segment liegt.
Und wenn sie nicht gestorben sind, dann schieben sie sich heute noch hin und her...

______________________________________________________________________




Fairy Tile von Matthew Dunsten und Brett Gilbert
Erschienen bei iello
Für 2 bis 4 Spieler in ca. 30 Minuten
Boardgamegeek Link

sämtliche Bilder sind von uns selbst erstellt oder aus dem Pressematerial des jeweiligen Verlages (hier iello)


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.