Dienstag, 16. Januar 2018

BananaShake - Nummer 3

Hinterlasse einen Kommentar
Überraschung! Tja, wer hätte gedacht, dass ich mal wieder einen BananaShake in den Raum werfe? Richtig, vermutlich nicht einmal ich selbst. Wie dem auch sei. Da ist das Ding. Was habe ich so in den letzten Wochen gespielt und wie ist meine ungefilterte Meinung dazu? Viele Erst- oder Früheindrücke. Manchmal auch ne Meinung zu nem etwas älterem Spiel. Kommt diese Kategorie überhaupt an?

 

Sid Meier´s Civilization: A New Dawn
Ich hatte hohe Erwartungen. Schließlich zählt die Reihe auf dem PC und auch in Brettspielform zu meinen absoluten Lieblingen. Ich muss aber sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Das Spiel ist extrem reduziert, spielt sich dabei aber sehr schnell und lässt nicht die interessanten Entscheidungen vermissen.
Der Kartenmechanismus ist, meiner Meinung nach, unfassbar toll und die wichtigste Frage kann ich auch mit "ja" beantworten. Es kommt Civ-Feeling auf!

Kingdom Death Monster
Wir spielen ja derzeit eine Kampagne. Derzeit läuft so ziemlich alles rund, was rund laufen kann, was mir schon fast ein wenig Angst macht. Massig Ressourcen und gute Entwicklungen. Es bilden sich auch langsam aber sicher echt starke Charaktere hervor, wodurch es natürlich immer tragischer wird, sollte mal einer ins Gras beißen. Wir stehen jetzt kurz vor dem zweiten Endgegner: Dem Kingsman. 
Weiterhin: Unfassbar tolles Spiel, was nichts von seiner Anfangseuphorie eingebüßt hat. High-Five-Momente am laufenden Band vorprogrammiert!

Dead of Winter
Ein Klassiker? Ich habe nach wie vor Spaß am Spiel, muss aber zugeben, dass mich andere Spiele mit Verrätermechanismus thematisch mehr abholen. Shadows over Camelot und Police Precinct mögen zwar spielmechanisch diesen nicht so gut umgesetzt haben, wie eben jenes Spiel hier, aber für mich zählt halt auch immer irgendwie das Thema mit. 
Trotzdem ein solides Spiel, was ich gerne jederzeit mitspielen werde.

Tortuga 1667
Ersteindruck mit sechs Spielern war, dass das definitiv zu wenig ist. Viel zu wenig sinnvolle Interaktion. Vielleicht werde ich aber auch mit dem System nicht warm. Kann mir schwer vorstellen, warum das Spiel laut Regelwerk überhaupt ab zwei Spielern spielbar wäre.
Vermutlich sollte man schon acht Spieler sein oder in Vollbesetzung mit neun. Stellt sich nur die Frage, wann man mal so eine Runde am Tisch hat. Ich eher weniger.

Räuber der Nordsee
Achtung Outing! Meine Erstpartie. Dann gleich noch eine hinterher. Blöd, dass mich das eher schnöde Euroaussehen bisher davor abgeschreckt hat dieses Spiel zu testen. Echt klasse und interessanter Einsetzmechanismus mit Doppelzug. Simpel in seiner Ausführung, aber gerade dadurch schnell gespielt und zugänglich.
Jetzt brauche ich nur noch eine günstige Version für meine Sammlung!

Vengeance
Ameritrash mit Kill-Bill-Feeling. Zu empfehlen ist auf jeden Fall die Version mit eingebautem Timer während der Kampfszenen. Mir hats gut gefallen. Schön actionreich und thematisch. Macht mir Spaß.
Die Strategie ist natürlich nicht so ausgeprägt, aber die Kampfszenen machen das Spiel zu einem Titel, den ich gerne in der Sammlung habe und auch, bei richtiger Spielegruppe, wieder auf den Tisch bringe.

Sagrada
Für mich eines der tollen Absacker des letzten Jahres. Tolle Komponenten und eine echte Knobelaufgabe. Würfelmanipulation gefällt mir als Mechanismus generell ziemlich gut. Einen Würfel drehen, einen neu würfeln, etc.
Sagrada ist eines dieser Spiele, die man gerne rausholt und die aufgrund ihrer Optik auch schnell Mitspieler an den Tisch lockt.

Erwartungen erfüllt

Jetzt endlich bemalt
Moderner Klassiker
Mit mehr als 6 Spielern gut?
Gut, dass ich es entdeckt habe
Kill Bill als Brettspiel
Viele, viele bunte... Würfel!
Der obligatorische Schmunzler

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen