Sonntag, 3. Juni 2018

Penny Papers: Der Tempel von Apikhabou

Hinterlasse einen Kommentar

Langsam schreitet Penny durch die dunklen Gänge, Staub und Spinnennetze säumen den Weg. Nach jahrelanger Erforschung ist es ihr nun endlich geglückt in den Tempel von Apikhabou einzudringen, um die bisher versiegelten Grabkammern zu finden. Je weiter Penny vordringt, desto dunkler und stickiger wird es um sie herum. Nach zwei Abbiegungen ins Ungewisse steht sie nun vor einer verschlossenen Tür. Was jetzt?! Hastig klopft sie ihre Taschen ab, irgendwo muss er doch sein... Da! Eilig holt sie den Dietrich hervor und versucht die Tür damit zu öffnen. Der Schweiß tropft ihr nun langsam in die Augen. Was war das?? Da war doch ein Geräusch! Doch woher? Da wieder! Und es kommt ihr so vor als käme es direkt aus der Wand!! Plötzlich kracht es tierisch laut und keine drei Meter von ihr entfernt stürzt ein Teil der Wand ein und es ertönt ein stöhnendes Geräusch... immer eiliger fummelt Penny mit dem Dietrich an der Tür herum, aber es tut sich nichts. Sie dreht sich nochmal um und traut ihren Augen kaum, denn vor ihr steht eine Mumie! Und sie sieht nicht so aus, als ob sie ihr beim Tür öffnen helfen will... Penny braucht etwas als Waffe, aber was!?!?

Ja, so oder so ähnlich kann man sich das Setting vom neuen Sit Down Games Würfelspiel Penny Papers und der Tempel von Apikhabou vorstellen. Es ist ab 7 Jahren und für 1 bis 99 Spieler. 99 Spieler?? JA! Da der Block genau so viele Seiten hat, könnten theoretisch wirklich bis zu 99 Spieler gleichzeitig spielen.
Jeder Spieler bekommt erstmal seinen eigenen Tempelplan auf dem wir nebst leeren Feldern auch Felder mit Türen sehen. Ein Spieler würfelt nun mit den drei mitgelieferten Würfeln. Jeder Würfel hat die Zahlen 1 bis 5, sowie jeweils eine andere Spezialseite. Im Falle, dass drei Zahlen geworfen werden, hat man nun die freie Auswahl eine Zahl eines Würfels oder kombinierter Würfel in seinen Block einzutragen. Hier ein Beispiel :


2 - 4 - 5 wurde geworfen, eine von den folgenden zahlen kann nun im Plan eingetragen werden; 2, 4, 5, 6 (2+4), 7 (2+5), 9 (4+5) und 11 (2+4+5).

Diese Zahl kann nun auf jeder leeren Fläche geschrieben werden (nicht auf die Türen!). Am Ende gibt es Punkte für die am längsten zusammenhängende Zahlenkette (hier gehen auch diagonale Schritte) und zwar in Höhe der Länge (Kette von 1-9 = 9 Punkte). Punkte gibt es auch für jede Zahlengruppe einer Zahl (mindestens 3mal die gleiche Zahl, wobei für jede Zahl nur eine Gruppe gewertet wird). Für jede Gruppe gibt es 3 Punkte. 

Kommen wir zu den Sonderseiten der Würfel: bei einem Würfel gibt es eine Penny Papers Seite. Wird diese geworfen, darf man jede beliebige Zahl in ein leeres Feld schreiben. Beim zweiten Würfel gibt es die Dietrich Seite. Mit der darf ich nun eine Zahl basierend auf den anderen beiden Würfeln (nach oben beschriebener Vorgehensweise) in ein Tür-Feld schreiben. Zu guter letzt gibt es noch einen Würfel mit einer Mumien-Seite. Wird die Mumie geworfen, zählen die beiden anderen Würfel nicht mehr und jeder Spieler legt seinen Zettel in die Mitte. Ein anderer Spieler nimmt sich nun den Zettel und malt in ein Feld seiner Wahl (außer einem Tür-Feld) eine Mumie. Danach geht der Zettel zurück an seinen Besitzer (oben links hat jeder seine Initialen auf dem Zettel notiert). Für jede Mumie im Plan erhält man am Ende zwei Minuspunkte. Schaffe ich es allerdings eine 9 direkt neben (auch diagonal) eine Mumie zu schreiben, so darf ich die Mumie (theoretisch auch mehrere) wieder durchkreuzen. Für jede durchkreuzte Mumie gibt es zwei Punkte (statt der zwei Minuspunkte). Das Spiel endet, wenn alle leeren Felder beschrieben wurden. Jeder zählt seine Punkte und derjenige mit den meisten gewinnt.


Penny Papers und der Tempel von Apikhabou ist quasi der Auftakt einer Trilogie von Sit Down Games und das einsteigerfreundlichste Spiel, da die folgenden Spiele dann schon ab 8 bzw. 9 Jahre sind. Die Aufmachung ist stimmig gestaltet und kann wunderbar als Reisespiel in den Koffer gepackt werden und lädt zu ruhigen Würfelpartien in geselliger Runde ein. Fans von Qwixx werden ihre wahre Freude an diesem Spiel haben, da es eine schöne, thematische, wenn auch abgespeckte Variante ist. Auch mir haben die bisherigen Partien gut gefallen und man versucht stets nicht nur den Mitspieler zu schlagen, sondern auch seinen persönlichen Highscore zu überbieten. In der Tat ist das Spiel auch solo spielbar. Einzige Änderung ist, dass die Mumien von einem selbst eingezeichnet werden und zwar in direkter Nachbarschaft zur letzten, eingetragenen Zahl. Ist das nicht möglich, darf man sich ein anderes Feld frei aussuchen. 

Penny Papers ist sicherlich kein abendfüllendes Spiel, aber kann gut als Auftakt eines Spieleabends genutzt werden, gerade auch in größeren Runden, da hier wirklich alle gleichzeitig spielen und aufpassen müssen. Durch die Komponente, dass man dem anderen die Mumien einzeichnen kann, kommt auch Stimmung auf.
Wer Spaß an Würfelspielen hat, sollte hier auch jeden Fall mal reinschauen. Ich bin gespannt was Penny noch so für Abenteuer erleben wird und melde mich dann wieder bei euch :)

______________________________________________________________________




Penny Papiers Adventures: The Temple of Apikhabou von Henry Kermarrec
Erschienen bei Sit Down!
Für 1 bis 99 Spieler in ca. 20 Minuten
Boardgamegeek Link

sämtliche Bilder sind von uns selbst erstellt oder aus dem Pressematerial des jeweiligen Verlages (hier Sit Down!)


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.