_

_

Dienstag, 13. Oktober 2015

Meine Spiel 2015 - Ein ganz persönlicher Rückblick

1 comment

Auch dieses Jahr ging es wieder voller Vorfreude zum Brettspielevent Nummer 1 in Deutschland - der Spiel in Essen. Bei mir war es aber schlussendlich eine knappe Sache, denn ich habe bis zuletzt mit einer ziemlich heftigen Erkältung zu kämpfen gehabt. Aber am Ende ist dann ja nochmal alles gut geworden.

Die Vorbereitung auf die diesjährige Messe musste aus diesem Grund auch ein klein wenig leiden. Normalerweise filtere ich ja alle Spieleneuheiten, schreibe mir eine Liste mit den interessanten Titeln raus und notiere mir zuletzt dann noch die Standnummern, bei denen ich vorbeischauen muss. Dieses Jahr hatte es mich allerdings so sehr erwischt, dass letzteres erst auf der Autofahrt nach Essen auf die Schnelle nachgeholt werden musste. Man, man, man.

Ich gebe zu, dass ich dieses Jahr dann auch mehr der typische Besucher war, als der Blogger. Also fast keine hippen Gespräche mit Verlagen und Bloggerkollegen, sondern mehr schlendern, interessante Spiele anschauen und die ein oder andere Fachsimpelei mit Spielebegeisterten.
Ich muss zudem zugeben, dass sich mein Kaufverhalten auf der diesjährigen Spielemesse dann auch noch ein Stück weit geändert hat im Gegensatz zu den vorherigen Jahren. Habe ich auf den letzten Messen noch eher die aktuellen Titel abgestaubt, habe ich dieses Jahr fast ausschließlich Titel gekauft, welche ich später dann eher teurer und schwerer bekommen würde, da kleiner Verlag, kleine Auflage oder schwacher Vertrieb. Den Rest kann man später dann auch immernoch auf den üblichen Onlineportalen (meistens auch viel günstiger) ergattern.

Mit großen Fakten zur Messe will ich Euch dann an dieser Stelle auch garnicht langweilen. Da verweise ich einfach, wie so oft, an die viel ausführlicheren Berichterstatungen der Kollegen. Nur so viel: Alles wird größer, bunter und vielfältiger. Wer dachte, dass die Neuheitenflut so langsam abebben würde, der hat sich geschnitten. Irgendwo habe ich die Zahl 1000 Neuheiten aufgeschnappt. Das ist natürlich ne echte Hausnummer. Man hat es aber vor Ort auch gemerkt. Alle Hallen waren propper gefüllt und selbst in der, oft stiefmütterlich behandelten, Halle 7 gab es einiges zu sehen. Gerade dort gab es so manche echte Messeperle. Traut Euch also ruhig mal an den Kinderspielgeräten in der Gallerie vorbei.

Bei mir sind es dann also am Ende nur 10 Titel geworden, was ich grundsätzlich gut finde, denn ich bin unter meinem Budget geblieben. Dass ich dieses dann aber nach der Messe mit zwei direkten Onlinenachbestellungen doch irgendwie überschritten habe, muss hier ja keiner so genau nehmen.

Wie auch letztes Jahr gibts hier die Liste der gekauften Messetitel. Dieses mal auch ganz cool mit "Loot-Bild". Nicht dabei sind natürlich die zwei Nachbestellungen Waste Knights und The Producer 1940-1944, die ich zwar auf der Messe wahrgenommen habe, aber mich dann irgendwie nicht mehr durchringen konnte, sie doch mitzunehmen.

 
  • Mega Civilization
Ja, Mega sagt ja eigentlich schon alles. Groß, episch, Civ. Das sind drei gute Kaufgründe und vermutlich auch der Grund, weshalb mein Budget so flott ans Limit ging. Jetzt muss ich nur noch in einen größeren Spieltisch investieren. Da gab es ja auch genügend Aussteller zum Thema. Ins Fitnesstudio muss ich übrigens auch nicht mehr, wenn ich täglich die Box immer mal ein paar Meter durch die Wohnung trage. Win-Win.

  • Eight Epics
Ich war dieses Jahr einfach mal wieder so frech und habe einen Großteil der Japon Brand Spiele blind bestellt. Meistens kommt ja auch irgendwie was gutes bei rum. Hier geht es auch solo und irgendwie hat mich das Thema angelacht.

  • Vampire Radar
8-bit Grafik, Vampire. Das klingt gut. Das Ganze war auch recht günstig, also habe ich es natürlich auch eingepackt. So wirklich viel weiß ich aber hier auch nicht.

  • Air Alliance
Das war dann der größte Titel von den Japanern. Ich habe schon lange mit Áeropostale geliebäugelt. So richtig konnte ich mich nicht durchringen, da habe ich dann einfach zum japanischen Pendant gewechselt. Das Ganze sieht recht interessant aus und schließt in meiner Sammlung (zumindest thematisch gesehen) eine Lücke.

  • Sheep & Thief
Das Spiel war auf der Fairplay-Liste, also muss es gut sein. Ich habe dann nach dem Kauf von einem Messemitfahrer gehört, dass die Schafe, welche aus kleinen süßen Stoffkügelchen bestehen, zu leicht vom Spielbrett fliegen sollen. Ich werde das Spiel auf Herz und Nieren (auch unter erschwerten Bedingungen) testen müssen.

  • Time Stories und Erweiterung
Okay, da ist also doch ein "Mainstream"titel. so richtig konnte ich bei Time Stories aber auch nicht widerstehen. Ich meine, es wäre vermutlich klüger gewesen zu warten bis jemand sein gebrauchtes Exemplar auf dem zweiten Markt anbietet, aber dann müsste ich vermutlich viel zu lange warten, um endlich in den Genuss dieses Titels mit den großen Vorschusslorbeeren zu kommen.

  • Sioux
Ich bin ja sonst eigentlich nicht so der Impulskäufer. Als ich dann aber gut ne Stunde am Heidelbärenstand angestanden habe um endlich in die Schnäppchenhölle  zu kommen, musste ich das Spiel einfach, aufgrund der schicken Verpackung (und vermutlich auch ausschließlich deswegen) für knapp 3,00 EUR mitnehmen.

  • Goblins Inc.
Auch hier etwas aus dem Schnäppchenstand der Bären. War letztes Jahr schon da, hat mich auch da gereizt und war dieses Jahr dann einfach nochmal einen Ticken günstiger. Jetzt steht es also bei mir im Regal. Mal sehen, wann es auf den Tisch kommt.

  • A Game of Gnomes
Wow, Bei den Jungs von Fragor muss man sich schon fragen, wie sie es schaffen immer so einen Hype um ihre Spiele zu erzeugen. Bei der köstlichen Ironie des Titels zu einer derzeit angesagten TV-Serie und einem 3D-Berg, welchen man, laut Aussage von Herrn Danzer bei der Erklärung, auch bedenkenlos an die Wand als Setzkasten für Cthulhu-Miniaturen hängen kann, musste ich dann einfach zuschlagen. Auf den ersten Blick: Supertolles Material und ein schön leichtes, fluffiges Familienspiel.

  • Die Piraten der 7 Weltmeere
Es gab eine persönliche Erklärung des Chefs des neuen Verlages 2Geeks. Der Titel hängt ja mechanisch recht eng mit einem neuen Titel der polnisches Jungs von Portal Publishing zusammen, macht auf mich aber einen schicken Eindruck. Piratenspiele sind grundsätzlich gut, innovative Spielschachtelkonzeptionen sowieso. Später wirds hier nen ausführlichen Test zu geben.

Ich denke mal mit Mega Civilization und A Game of Gnomes habe ich verpackungstechnisch wohl die dicksten Dinger geschossen (mal vom Adventskalender abgesehen).
Wie sah der Messebesuch bei Euch aus?

1 Kommentar:

  1. Bei mir sah es sehr stressig aus. Nach der ersten Halle musste ich mit einem Kumpel erstmal zurück zum Auto um die erste Fuhre abzuladen. Dabei war u.a. Time Stories mit Erweiterung, Mysterium, Exoplanets, Nitro Glyxerol, Ekö, Celestia, Willkommen im Dungeon, Antarctica....

    AntwortenLöschen